xx

.

Klassische  Homöopathie

Die Klassische Homöopathie ist eine ganzheitliche Therapiemethode nach Samuel Hahnemann, die sich sowohl zur Behandlung

  • akuter als auch chronischer Krankheiten eignet, und ebenso
  • begleitend zur schulmedizinischen Therapie eingesetzt werden kann.

Sie gilt als Regulationstherapie mit dem Ziel, über die Stärkung der Lebenskraft (dynamis) die Selbstheilungskräfte des Körpers zu aktivieren und so das Zusammenwirken der körperlichen und mentalen Funktionen wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Dabei werden die Arzneien nach dem Ähnlichkeitsprinzip ausgewählt, d.h. Substanzen, die bei Gesunden bestimmte Symptome hervorrufen, können ähnliche Symptome bei Kranken heilen. Dieses Prinzip geht auf das von Hippokrates bereits im 5. Jahrhundert v. Chr. aufgestellte Similegesetz zurück. Verabreicht werden die Arzneien dann in verdünnter, sogenannter potenzierter Form. Dabei handelt es sich um pflanzliche und mineralische Mittel, sowie tierische Substanzen.

 (Mehr zum Thema „Klassische Homöopathie“ finden Sie in der einschlägigen Literatur.)