xx

.

Wirbelsäulentherapie nach Dorn

Die Wirbelsäulentherapie nach Dieter Dorn ist eine sanfte, manuelle Methode zur Korrektur  von Fehlstellungen an Wirbeln und Gelenken. Fehlstellungen der Wirbel, die z.B. durch Unfälle, Fehlhaltungen, einseitige Belastungen und Muskelverspannungen entstehen können, können  zu Irritationen der naheliegenden Nervenstränge führen und so tiefgehende Auswirkungen auf den gesamten Körper haben. Mögliche Folgen können sein:

  • Schmerzen und Einschränkungen im Bewegungsapparat,
  • Störungen im gesamten Nervensystem, der Organe, Drüsen und Gefäße,
  • das Zusammenspiel des gesamten Organismus kann gestört werden, bis hin zu psychischen Beeinträchtigungen.

Dieses ganzheitliche Behandlungskonzept bietet eine sanfte Korrekturmöglichkeit, die auch für Kinder und ältere Menschen gut geeignet ist.

Breuß-Massage
Fehlstellungen von Wirbeln und Gelenken gehen häufig mit einer verspannten Muskulatur einher. Die sanfte Breuß- Massage kann alternativ oder begleitend zur Dorn-Methode kombiniert werden. Ihre entspannende Wirkung auf die Muskulatur kann als Vorbereitung zur Dorn-Behandlung zum Einsatz kommen, oder aber zur Entspannung des Körpers nach einer Behandlung. 

Wirbelsäulentherapie nach Dorn -
Behandlungsablauf

Nach einem Anamnesegespräch, indem die Beschwerden und Symptome besprochen und Kontraindikationen abgeklärt werden, folgt die Untersuchung und Einrichtung von

  • Hüfte, Knie- und Sprunggelenken
  • Kreuz- und Steißbein
  • Wirbelsäule
  • und ggf. Gelenke, wie Schultern, Ellbogen, Hand- und Fingergelenke, Schlüsselbein und Kiefergelenke.


Anzahl der Behandlungen: In der Regel dauert eine vollständige Behandlung nach Dorn etwa 45 Minuten, und umfasst 2-3 Einzelbehandlungen, ggf. im Abstand von jeweils 1-2 Wochen.
Der Patient erhält hier Übungshinweise zur Stabilisierung und weiteren Prophylaxe. Bei chronischen Muskelverspannungen können regelmäßige Nachbehandlungen auch im Sinne einer Prophylaxe hilfreich sein.